• David Crean

Was zählt am meisten?- Neujahrsbotschaft 2022

Während ich hier sitze, um diese Neujahrsbotschaft zu schreiben, mache ich eine lange Pause, um mich mit Euch zu verbinden. Es spielt keine Rolle, ob wir uns kürzlich gesehen haben oder eine Weile nicht, ich fühle eine Wärme, wenn ich mich auf diese Gemeinschaft, unsere Body Resonance-Familie, einstimme.

Wir hatten im Dezember eine Spendenaktion und die Resonanz hat alle meine Erwartungen übertroffen. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben. Aktuell liegt die Spendensumme bei knapp über 3.500 Euro. Dadurch wird eine Reihe von Personen erheblich unterstützt, die sonst an keinem Workshop oder Kurs der Quantenmedizin teilnehmen könnten. Für mich bedeutet Eure Großzügigkeit eine Anerkennung des Wertes der Arbeit von Body Resonance. Ich fühle mich dadurch auch persönlich bestärkt und bin Euch allen dankbar.


Diese Zeit des Übergangs von einem Jahr zum anderen ist eine natürliche Erinnerung daran, innezuhalten und darüber nachzudenken, was wir durchgemacht haben, wo wir angekommen sind und wohin wir wollen. Traditionell ist es eine Zeit, in der wir Vorsätze für das neue Jahr fassen. Ich frage mich: Sind sie denen ähnlich, die Du letztes Jahr gemacht hast? Und steckt in Deinem Vorsatz ein Hauch von Selbstermahnung: dass Du Dir irgendwie einredest, dass Du Dich ändern musst, weil Du nicht gut genug abgeschnitten hast?

Lasse die Vorsätze, zumindest für einen Moment, los. Atme ruhig durch und frage Dich: Was zählt am meisten?


2021 war ein herausforderndes Jahr. Es ist wichtig, die Herausforderungen des vergangenen Jahres (insbesondere in Bezug auf das Coronavirus) anzuerkennen.


Ein Mentor hat mich einmal gefragt: Wie wohl fühlst Du Dich mit Unsicherheit? Zu der Zeit dachte ich, dass ich mich mit Veränderungen ziemlich wohl fühle. Die letzten anderthalb Jahre haben mich diese, mit all den Absagen, Verschiebungen und Umplanungen, die erforderlich waren, um mit den immer fließenden Pandemiebeschränkungen Schritt zu halten, sicherlich auf die Probe gestellt. Ich kann nicht sagen, dass ich jedem Hindernis mit Freude begegne, aber ich mache weiter. Ich mache Pläne, als ob es keine Hindernisse gäbe, und wenn die Zeit gekommen ist, nehme ich Anpassungen vor. Ich halte dies für einen Erfolg.


Was hast du gut gemacht


Zweifellos werden wir aufgrund von Beschränkungen zum Schutz unserer kollektiven Gesundheit mit weiteren Störungen konfrontiert sein. Es hat sich eine Müdigkeit eingestellt – eine Covid-Müdigkeit – die eine Vielzahl von Gefühlen hervorruft; Frustration, Angst, Hilflosigkeit und Traurigkeit. Wir werden durch das, was passiert, verändert. Wir können dies nicht leugnen, noch können wir zu einer mythischen „Normalität“ zurückkehren; Wir können nur dem begegnen, was uns das Leben bringt.


Wenn wir mit der Strömung fließen können, anstatt sie zu bekämpfen, erleben wir eine Art Alchemie. Indem wir uns das Gewohnte bewusst machen, lockert die Gewohnheit, die uns in einer Schleife automatischen Verhaltens festhält, ihren Griff. Wir werden lebendiger, mehr in Kontakt mit dem, was tatsächlich passiert, als mit dem inneren Film unseres unbewussten Denkens.


Dies eröffnet eine Vielzahl wunderbarer Möglichkeiten und ich erkenne, dass sie alle von der Qualität meiner (und Eurer) Beziehungen abhängen. Durch unsere Beziehungen erfahren wir Wachstum, Freude, sowie ein Gefühl der Zugehörigkeit. Immer wenn wir als Gruppe zusammengekommen sind, habe ich eine fürsorgliche und liebevolle Aufmerksamkeit untereinander erfahren, die weitreichender ist als jemals zuvor. Ich bemerke, wie schnell sich die Teilnehmer einzeln und in der Gruppe durch alle auftretenden Probleme bewegen. Auflösungen scheinen mit Leichtigkeit zu fließen.



Ich bin berührt von all den kleinen Wundern, die ich in Gruppen und Einzelsitzungen erlebe und sie scheinen immer häufiger zu geschehen.


Mich inspirieren diese Worte:


„Tu dein kleines bisschen Gutes, wo du bist.

Es ist die Summe all dieser kleinen guten Dinge, die die Welt überwältigen.“

~ Desmond Tutu (1931-2021)


Mögen wir dieses Jahr und alle kommenden Jahre all die kleinen Wunder in Ehren halten.