• David Crean

Mit der Pandemie leben: eine Botschaft der Hoffnung für das neue Jahr

Was war das für ein Jahr. Ein Jahr, das von einem Virus geprägt ist, der alle Menschen auf dem Planeten berührt hat. Für einige verursachte es große Schwierigkeiten, für andere den Verlust eines geliebten Menschen. Als wir angewiesen wurden, aus Angst vor einer Infektion zu Hause zu bleiben, wurden wir uns all der kleinen Freiheiten bewusst, die wir für selbstverständlich hielten. Wenn wir etwas nicht haben, neigen wir dazu, es uns zu wünschen. Wir schätzen etwas oft erst dann, wenn es uns weggenommen wird.

Nehmen wir für dieses neue Jahr nichts als selbstverständlich an. Nicht die Luft, die wir atmen, nicht der Boden, auf dem wir gehen, und vor allem nicht die Kostbarkeit des Lebens selbst. Wie leicht wir das vergessen und nicht berücksichtigen, was uns nährt. Diese Pandemie hat uns unsere gemeinsame Verwundbarkeit und gegenseitige Abhängigkeit aufgezeigt. Wir wurden aufgeschreckt, aus unserem egozentrischen Individualismus und unserer beiläufigen Gleichgültigkeit. Es hat uns gebeten, den Wert, den wir auf die Menschen legen, die wir brauchen, um unsere Gesellschaft funktionsfähig zu halten, neu zu bewerten. Von Pflegekräften bis zu Krankenschwestern, von Reinigungspersonal bis zur Müllabfuhr, von der Anlieferung von Lebensmitteln bis zu den Menschen, die die Regale in den Supermärkten befüllen. Nehmen wir alle unsichtbaren Menschen, auf denen unser Alltag beruht, nicht als selbstverständlich hin.


Unabhängig von unseren individuellen Vorlieben sind wir grundsätzlich soziale Wesen. Wir haben uns weiterentwickelt, um uns gegenseitig zu unterstützen. In Anbetracht einer Zeit, in der wir höchstwahrscheinlich eine Höhle mit einem Säbelzahntiger teilten und der Tod eine tägliche Bedrohung war, war es überlebenswichtig, Teil einer Gruppe zu sein. Trotz des weit verbreiteten Verständnisses, dass nur die stärksten Individuen überleben – von Darwin vielfach falsch zitiert -, überleben und gedeihen in Wahrheit Gruppen, die den stärksten Zusammenhalt haben.

„Genährt zu werden“ ist per Definition eine gemeinsame Erfahrung. Wir müssen in Gemeinschaft sein, um die Vorteile von Unterstützung und Pflege zu nutzen. Unser natürlicher Instinkt ist auf Zusammenarbeit ausgerichtet. Wir haben einen tiefen Drang, uns gegenseitig zu helfen. Wir alle haben das tiefe Bedürfnis, uns zugehörig und sicher zu fühlen. Selbstloses Handeln und Freundlichkeit kommt uns allen zugute.


Bedenke, dass wir in diesem Leben Gaben erhalten. Ist nicht das Leben selbst ein Geschenk? Ohne jegliche Bedingungen und frei von Urteilen, ist die Lebenskraft ein bedingungsloser Strom von Energie, der endlos fließt, sich ständig erneuert und erfrischt. Es ist eine kreative Kraft, die ich als etwas zutiefst Liebevolles erachte - eine grundlegende, essenzielle Schwingung von allem, was * ist *.


Und so wie die Energie des Lebens im Wesentlichen kreativ ist, so wird auch uns Kreativität gegeben.


Wir neigen dazu, Kreativität nur bestimmten Menschen, wie Künstlern oder Musikern zu zuschreiben. In Wirklichkeit sind wir alle die ganze Zeit damit beschäftigt, zu kreieren.


Während ich diese Worte schreibe, befinden wir uns im Lockdown. Wir können uns nicht persönlich treffen, so wie vor einem Jahr. Wenn ich mit Angst auf die vielen Veränderungen und Umwälzungen reagiere, dann achte ich nicht auf das Leben und die Gaben, die mir gegeben wurden. Angst kontrahiert (zieht zusammen) und trennt. Von Angst gepackt zu sein bedeutet, den Kontakt zu anderen und uns selbst zu verlieren. Wir werden blind für alles, was uns verbindet und unterstützt.


Welche Wahl habe ich, wenn Angst aufsteigt? Ich kann tief Luft holen, mich über die physischen Sinneswahrnehmungen meines Körpers erden und in die Gegenwart dieses Augenblicks kommen. Die Angst verliert ihren Halt, während sich ein Raum in mir öffnet und ich mich daran erinnere, dass ich nicht allein bin. Und wenn ich mich einsam fühle, ist es Zeit in Kontakt zu treten…. mit jemandem oder vielleicht mit der Natur. Wenn wir unsere Fühler ausstrecken, drückt sich unsere natürliche Neugier und Kreativität aus. Indem wir anderen helfen oder wenn uns geholfen wird, entsteht ein Gefühl der Gemeinschaft und wir erleben ein größeres Gefühl von Möglichkeiten und Fülle, wenn wir mit anderen teilen.

Lasst uns Raum für tiefere Verbindungen untereinander und für die Erde schaffen, die uns nährt.

Hier ist eine Unterhaltung, die mich zum Lächeln bringt:

„Du scheinst so optimistisch zu sein. Alles ist so durcheinander. Was glaubst du, wird 2021 bringen? “

"Ich denke, es wird Blumen bringen."

"Echt, wie kommt das?"

"Weil ich Blumen pflanze."


Welche Wahl triffst Du? Welche Samen wirst Du heute pflanzen?


Lasst uns zusammenarbeiten, um diese herausfordernden Zeiten zu meistern. Machen wir Platz für das, was uns alle nährt.